Fremden begegnen – Fremd sein

Zum Elternbrief:
Vom RPZ Heilsbronn gibt es für die Grundschule hervorragende Elternbriefe als Einführung in das aktuelle Unterrichtsthema. Leider gibt es keine für die Hauptschule, daher habe ich angefangen, diese selbst zu verfassen.
Sie dürfen jederzeit kopiert, verändert und verwendet werden! Über Anregungen bin ich dankbar.

Elternbrief 6. Klasse Hauptschule, Themenbereich 6.5 Fremden begegnen – Fremd sein.

Sehr geehrte Eltern,
in letzter Zeit wurde viel über Integration, Zuwanderung und Flüchtlinge diskutiert. Fremde Menschen und Fremd sein beschäftigen uns auch im Religionsunterricht.
Fremde Dinge, fremde Menschen, fremd sein
Wir begegnen immer wieder dem Fremden: Wenn ich eine neue Sprache lernen, fremde Musik höre, etwas Neues esse. Die Erfahrung, dass uns Dinge fremd sind, begleitet uns immer wieder. Oft erleben wir diese durch „fremde“ Menschen, die aus anderen Gegenden stammen. Dabei reichen manchmal auch kurze Entfernungen: Mancher Nürnberger fühlt sich schon in Fürth fremd.
Projekt: Dem Fremden begegnen
Ihr Sohn/ihre Tochter soll sich in den nächsten Wochen selbst mit Fremdheit befassen: Er/sie hat die Aufgabe, sich auf die Spuren von fremden Dingen und Menschen zu begeben. Dabei ist die Bandbreite sehr groß. Möglicherweise könnte ihr Kind erkunden wieso Menschen nach dem Krieg geflohen sind, wie sich Menschen aus anderen Ländern in Deutschland fühlen oder wie der Döner nach Deutschland kam. Ihr Kind darf sich im Rahmen des Unterrichtsprojekts ein eigenes Thema suchen. Es soll dieses Thema der Klasse vorstellen und wird dafür benotet. Diese Note wird eine Probe ersetzen. Bitte unterstützen Sie ihren Sohn/ihre Tochter bei dieser Aufgabe.
Umgang mit Fremden
Die Bibel gibt übrigens klare Anweisungen zum Umgang mit Fremden: Das Alte Testament fordert Israel auf die Fremden zu kümmern, da Israel in der Zeit der Gefangenschaft in Ägypten selbst fremd war. Und Jesus sagt sinngemäß im Matthäusevangelium: „Wer sich um den Fremden kümmert, kümmert sich um mich“. Wir werden zum Schluss des Jahres darauf schauen, wie wir als Christen heute mit diesen Aufforderungen umgehen können.
Anregungen für ein Gespräch mit Ihrem Kind
  • Wann haben Sie sich schon einmal fremd gefühlt? Wo ärgert oder fasziniert Sie Fremdes?
  • Erkunden Sie gemeinsam ihre Familiengeschichte: Wer war in Ihrer Familie schon einmal fremd?
Literaturempfehlungen
Falls Sie das Thema weiter interessiert, hier einige Empfehlungen zum Weiterlesen:
  • http://www.e-auslaender.de/
  • http://www.e-fremd.de
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Fremde
Comments from Mastodon:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.